Individuelle Wohnlösungen – von der Elektroinstallation bis zur intelligenten Gebäudesteuerung

Individuelle Wohnlösungen

von der Elektroinstallation bis zur intelligenten Gebäudesteuerung

 

So geht
Smart Home

Das Interesse für intelligentes Wohnen wächst in der breiten Bevölkerung zusehends, denn dank intelligenter Gebäudetechnik lassen sich die unterschiedlichsten Wünsche und Anforderungen individuell umsetzen. Letztlich stehen neben dem wachsenden Bewusstsein zur Wahrung natürlicher Ressourcen und der Einsparung von hauseigenen Energiekosten auch die Sicherheit im gesamten Gebäude und natürlich der Wohnkomfort im Fokus modernen Wohnens. Die nachhaltige Steigerung des „IQ“ des Hauses beginnt hierbei mit einer durchdachten Elektroinstallation, ausgehend vom Zählerschrank. Integriert man im Zählerschrank neben Energiezählern und Schutzgeräten auch Komponenten für Multimediaanwendungen und die Gebäudesteuerung, wird daraus im Handumdrehen eine Technikzentrale.

Intelligente Gebäude­steuerung für:

Das intelligente Zuhause

Die zentrale Steuerung des intelligenten Zuhauses

Technikzentrale

Herz und Hirn des intelligenten Zuhauses ist der Zählerschrank, der sich in der Regel im Keller des Hauses befindet. Hier werden alle Energie- und Datenverbindungen strukturiert gebündelt und ermöglichen damit eine übersichtliche, ganzheitliche Gebäudesteuerung.

Zudem behalten Sie mit intelligenter Zählertechnik stets den Verbrauch im Blick, beispielsweise mit dem elektronischen Haushaltszähler von Hager.
Elektronische Haushaltszähler zeigen nicht nur den aktuellen Zählerstand, sie geben zusätzlich Auskunft über den aktuellen Verbrauch und Tarif, was über eine Datenschnittstelle auf Wunsch abgerufen werden kann. Diese zusätzlichen Informationen können detailliert darüber Aufschluss geben, welche Maßnahmen zur Energieeinsparung wirklich sinnvoll für den jeweiligen Haushalt sind. Bei Neubauten und Renovierungen müssen sogar nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) seit Januar 2010 intelligente Zähler mit digitaler Messtechnik vom Messstellenbetreiber eingebaut werden.

Technikzentrale

Offener KNX-Standard für die flexible Hausautomation

Mit der Bündelung aller wichtigen Energie- und Daten-Komponenten schafft die Technikzentrale die Voraussetzung für eine vernetzte Gebäudesteuerung im Haus. Die Steuerung kann drahtgebunden oder via Funk erfolgen. In beiden Fällen erfolgt sie über den international anerkannten und einzigen offenen Übertragungsstandard KNX (internationaler Bus-Standard für die Gebäudesystemtechnik, der Anfang der 1990er Jahre von führenden Herstellern ins Leben gerufen wurde). Dadurch können sämtliche Gebäude-Funktionen auch von außerhalb über Tablet oder Smartphone individuell gesteuert und Hersteller übergreifend miteinander vernetzt werden.

Mit der Bündelung aller wichtigen Energie- und Daten-Komponenten schafft die Technikzentrale die Voraussetzung für eine vernetzte Gebäudesteuerung im Haus.


Mann relaxt während es draußen gewittert

Mehr Sicherheit im intelligenten Zuhause

Ein Grundbedürfnis eines jeden Hausbesitzers ist der Wunsch nach Sicherheit: Sicherheit vor Einbrüchen, Sicherheit vor Unfällen, Sicherheit vor plötzlichen Gefahren im Haushalt wie beispielsweise durch Feuer. Zur Vermeidung solcher Ereignisse ist beim intelligenten Zuhause die Entwicklung eines intelligenten Sicherheitskonzepts von zentraler Bedeutung und schließt neben Brandschutz und Einbruchschutz auch den Schutz der Elektroinstallation mit ein.

Schutz im Brandfall

Für den Brandschutz sind Rauchwarnmelder Pflicht, denn das warnende Signal kann im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden. Dies hat auch der Gesetzgeber erkannt und setzte die Rauchwarnmelderpflicht bereits in weiten Teilen der Republik um. In rauchigen, feuchten oder staubigen Räumen wie z.B. Küche oder Garage, neigen jedoch konventionelle Rauchwarnmelder häufig zu Fehlalarmen so dass hier Wärmewarnmelder die richtige Wahl sind.


Schutz vor Einbruch

Maßnahmen gegen Einbrüche können beim intelligenten Wohnen auf vielfältige Weise erfolgen. Schon die Installation von Bewegungsmeldern kann eine abschreckende Wirkung auf potentielle Eindringlinge haben. Weiter kann durch die Verwendung einer Zeitschaltuhr die Anwesenheit von Personen simuliert werden. Und mit einem Panikschalter erstrahlt per Knopfdruck innerhalb des Hauses und draußen alles in hellem Licht, wenn verdächtige Geräusche zu hören sind.

Schutz von Elektroinstallation und Geräten

Vielfach unterschätzt wird hingegen der Schutz der Elektroinstallation. Heute wird Strom für sämtliche Funktionen im Haus benötigt, sei es für die Nutzung der Küchengeräte, für die Unterhaltungselektronik oder auch für das Garagentor – viele Anwendungsfelder, die schnell zu einer Überlastung des Leitungssystems führen können. Vor allem dann, wenn die bestehenden Schutzeinrichtungen nicht mehr der Zahl der neuen Verbraucher standhalten können. In diesem Zusammenhang ist ein richtig dimensioniertes Schutzschaltersystem unablässig. Hierbei ist eine getrennte Absicherung der unterschiedlichen Stromkreise wichtig, aber auch die Installation eines Hauptschalters, der bei Störungen das Abschalten der gesamten Stromversorgung ermöglicht. Schließlich ist der Überspannungsschutz nicht zu vernachlässigen, denn elektronische Geräte wie Computer werden schnell bei zu hohen Netzspannungen beschädigt. Damit Schäden durch Blitzeinschläge abgewendet werden können, sollte die Hauptverteilung durch Kombiableiter abgesichert werden.

Haus in Ambientbeleuchtung

Schon die Installation von Bewegungsmeldern kann eine abschreckende Wirkung haben.


Vernetzen und Steuern im intelligenten Zuhause

domovea Haussteuerung

Multimediazentrale im Zählerschrank

Die digitale Welt hält zunehmend Einzug in die eigenen vier Wände. Allein durch die Nutzung von Smartphone, Tablet oder internetfähigen TV-Geräten wachsen aber auch die Anforderungen an die gesamte Gebäudeelektrik. Mit dem intelligenten Zuhause gehören dezentrale Insellösungen zur Versorgung eines einzelnen Zimmers mit multimedialen Funktionen der Vergangenheit an. Die Multimediazentrale im Zählerschrank regelt den gesamten Datenverkehr des Hauses: Telefon, Internet, Web-TV und vieles mehr. In Kombination mit einer universellen Gebäudeverkabelung ist so eine vollständige Verfügbarkeit aller Daten in allen Räumen geschaffen und die Basis für gute Unterhaltung gelegt.

Durch die umfassende Hausvernetzung lassen sich sämtliche Funktionselemente im Gebäude intelligent steuern und an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse anpassen.

domovea Steuerung mit intuitiver Bedienoberfläche

Haus automatisiert nach individuellen Wünschen umgesetzt werden. So lässt sich beispielsweise über den PC oder andere Endgeräte bestimmen, auf welche Temperatur das Haus nachts reguliert werden soll. Die Gebäudesteuerung geht sogar so weit, dass komplette Szenarien und chronologische Abläufe im Gebäude vorprogrammiert und nach Wunsch abgerufen werden können. Um alle diese Möglichkeiten uneingeschränkt nutzen zu können, bietet Hager das Steuerungs- und Visualisierungssystem domovea mit seiner intuitiven Bedienoberfläche.

Moderne Technikzentrale

Basis ist die moderne Funkzentrale

Intelligentes Wohnen ermöglicht bereits jetzt mehr Sicherheit, mehr Wohnkomfort, das Einsparen von Energiekosten und einen sorgsameren Umgang mit wertvollen Ressourcen. Hierfür müssen Interessenten aber nicht gleich ein komplett neues Haus errichten, denn bereits einzelne Lösungskonzepte können den gewünschten Nutzen erzielen. Die Basis ist eine moderne Technikzentrale, welche alle wichtigen Aufgaben in sich bündelt: vom intelligenten Haushaltszähler und Sicherungen über das Multimediafeld bis hin zu intelligenten Steuermodulen. Durch die umfassende Hausvernetzung lassen sich sämtliche Funktionselemente im Gebäude intelligent steuern und an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse anpassen. Schließlich werden so die Weichen für die Zukunft gestellt, die einer stetigen Weiterentwicklung und Neuerungen unterworfen sind.