Intelligentes Laden

Mit flow – dem Haus Energie Management System von Hager

Haus Energie intelligent managen mit flow 

Entwickelt für den Audi e-tron. In Zusammenarbeit mit der AUDI AG.

Das Haus Energie Management System flow integriert Ihren Audi e-tron* in Ihr Zuhause. flow sitzt in Ihrer Technikzentrale und versorgt das e-tron Ladesystem Connect mit allen relevanten Informationen, so dass der Ladevorgang optimal geplant werden kann.

Intuitive Weboberfläche

Immer informiert über alle Stromzuflüsse und -verbräuche in Ihrem Haus.

Unter MyHome zeigt flow die aktuellen Energieflüsse Ihres Zuhauses und die Ladezyklen von bis zu drei Elektroautos an. 

flow ruft die aktuelle Wettervorhersage in Ihrer Region ab und liefert auf Basis der Wetterdaten eine Prognose der zu erwartenden selbsterzeugten Energie – dies sehen Sie unter Forecast.

flow informiert Sie unter Your system’s performance über Ihre Verbräuche und Stromzuflüsse. Sie erfahren nicht nur, wie viel bares Geld Sie beim Laden Ihres Elektroautos gespart haben, sondern auch, wie viele potenzielle Stromausfälle verhindert wurden.

 

Intelligentes Laden hat entscheidende Vorteile:

Kostenoptimiertes Laden

Einige Energieversorger bieten unterschiedliche Tarife an. flow übermittelt diese an Ihren Audi e-tron. Wenn Sie die gewünschte Abfahrtszeit und den gewünschten Ladezustand im Fahrzeug eingegeben haben, wird Ihr Audi e-tron zu den jeweils günstigsten Konditionen geladen.

Intelligentes Laden hat entscheidende Vorteile:

Solarstromnutzung

flow weiß, wie viel Strom Ihre Photovoltaik-Anlage zur Zeit produziert und errechnet aus den Wetterprognosen die zu erwartende Strommenge. Dadurch lässt sich der Ladevorgang so planen, dass der Audi e-tron mit selbst erzeugtem Solarstrom geladen wird – quasi kostenlos und CO2-neutral.

Intelligentes Laden hat entscheidende Vorteile:

Blackoutschutz

Bei der Installation wird flow auf die maximale Hausanschlussleistung konfiguriert. An ihr richtet es die Energiemengen aus, die fließen können, ohne das häusliche System zu überlasten. Ein Blackout ist damit ausgeschlossen.

Intelligentes Haus-Energie-Management

Interview mit Ulrich Reiner, Manager E-Mobility & Energy bei der Hager Group.

5 Fragen 

Wie die Energiewende die private Energieversorgung verändern wird.

Windkraftanlagen, Solarzellen, E-Mobilitä. Unsere Energielandschaft ist im Umbruch. Was bedeutet die Energiewende für den privaten Verbrauch? Was wird sich verändern an der Energieverteilung in den eigenen vier Wänden? 

Herr Reiner, noch merken wir Privatverbraucher wenig von der Energiewende. Der Strom kommt nach wie vor aus der Steckdose. Bleibt das so?

U.R.: Definitiv ja! Die spannende Frage ist: Wie kommt der Strom in die Steckdose? Und da wird sich auch im privaten Haushalt eine ganze Menge ändern. Unser Energiebedarf steigt stetig. Nehmen Sie nur die Elektromobilität. Wer auf Elektro-Antrieb umsteigt, verdoppelt seinen Strombedarf im Haushalt auf einen Schlag. Dann lohnt es sich schon, darüber nachzudenken, wo man Energie günstiger bekommen kann. Oder ob sich eine Photovoltaikanlage rechnet. Und schon ist man weg vom reinen Verbraucher und wird selbst zum Energieerzeuger. Die Energieversorgung wandelt sich vom zentralen, starren Modell zu einem dezentralen, flexiblen System. 

Vom starren Energiemodell zum flexiblen System. Wie kann man das verstehen?

U.R.:  Herkömmlich gab es Energieerzeuger und Energieverbraucher. In einem Haushalt, der auch selbst Energie produziert und verkauft, sind die Energieströme schon viel komplexer. Noch interessanter wird es, wenn man die selbst erzeugte Energie auch selbst speichern kann und nicht mehr – zu manchmal ungünstigen Konditionen – ins öffentliche Netz einspeisen muss. Es entsteht ein System von kaufen und verkaufen, speichern, verbrauchen und dazukaufen. Und das bietet eine Fülle von Möglichkeiten. 

Das klingt im ersten Moment so, als würde uns das häusliche Energiemanagement in Zukunft sehr beschäftigen?

U.R.: Ganz so ist es nicht, denn Sie können nicht alle Energieströme Ihres Hauses selbst im Auge behalten. Das ist illusorisch. Deshalb arbeiten wir bei Hager zurzeit an einem Steuerelement, das diese Aufgabe übernimmt: flow. Das intelligente Haus Energie Management. Es wird in die Technikzentrale eingebaut. Auf Ihrem Smartphone oder Tablet können Sie in Echtzeit sehen, was Ihre Photovoltaikanlage gerade produziert und wieviel Strom Ihr Haus verbraucht. flow arbeitet intelligent. Nicht nur die Energieströme werden optimal ausgesteuert, sondern auch Prognosedaten, zum Beispiel die Wettervorhersage, in die Steuerung mit einbezogen. 

Ein generelles Problem ist ja, dass erneurebare Energien nicht unbedingt dann zur Verfügung stehen, wenn wir sie benötigen. Welchen Einfluss hat das auf unseren Verbrauch?

U.R.: In der Tat ist das eine der zentralen Fragen. Und es spielt auch keine Rolle, ob der Strom im Offshore-Windpark erzeugt wird oder auf dem eigenen Dach. Erneuerbare Energien sind fluktuierend. Sie stehen nicht permanent zur Verfügung. Das ist so. Also brauchen wir elektrische Verbraucher, die flexibel genug sind, das abzufangen. 

Wie flexibel werden wir unser Verhalten der Verfügbarkeit von Energie anpassen müssen?

U.R.: Unser Verhalten können wir nicht großartig ändern. Wir werden auch künftig den Toaster bedienen, wenn wir frühstücken und nicht, wenn die Solaranlage Strom produziert. In Teilen flexibel ist vielleicht noch die Waschmaschine. Sie könnte eventuell auch nachts laufen, im Keller. Aber schauen wir auf das E-Mobil. Es ist neben der Wärmepumpe mit Abstand der größte Verbraucher eines Haushalts. E-Mobilität und Wärmepumpe verbrauchen zusammen je nach Szenario bereits 70% der gesamten Haushaltsenergie. Wird mehr Strom produziert als verbraucht, dann kann er künftig mit flow zum Beispiel in die Fahrzeugbatterie gelenkt und später zum Fahren verwendet werden. Und das kann eine ganze Menge sein. Heute schon gibt es Fahrzeugbatterien, die theoretisch mehr Energie speichern können, als eine vierköpfige Familie in der Woche verbraucht. 

Auf dem Weg zur Energiewende ist neben der Kostensenkung natürlich auch der ökologische Aspekt ein wesentlicher: Intelligent gemanagt reichen schon 25m² Photovoltaik auf dem Dach, um 14.000 km im Jahr elektrisch zurückzulegen. Sie fahren praktisch kostenlos und CO2-neutral.

Beratung, Support & Installation

Mit den HEMS Profis von Hager

Speziell geschulte Elektrohandwerker prüfen Ihre Technikzentrale, beraten Sie zur optimalen Integration Ihres Audi e-tron und bauen das HEMS ein. Einfach Ihre Postleitzahl eingeben, HEMS Profi in der Nähe finden und Kontakt aufnehmen.

Zur Profi-Suche!

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

  •  

    Ratgeber für Bauherren und Modernisierer

    Jetzt digital herunterladen oder kostenlos bestellen!

    Zur Broschüre
  •  

    Lösungen & Produkte

    Mehr zum Thema Haus Energie Management System lesen Sie hier!

    Haus Energie intelligent managen
  •  

    Elektrokosten-Guide

    für Ihr intelligentes Zuhause

    So viel kostet ein Smart Home. Hier erhalten Sie einen Überblick der Kosten für eine Elektroinstallation im Neubau:

    Preisbeispiele anzeigen